Bericht von der EM in Aachen 2010

Bereits an unseren inländischen Turnieren in Eiken und Henau konnte man das hohe Niveau von vielen Reiter-Pferd-Paaren bestaunen. Dass es aber auch dem Europäischen Vergleich mit Bravour standhält, ist eine tolle Genugtuung für die intensive Arbeit, die jeder Einzelne, der Verein und die ganze Westernreitszene jahrein jahraus leistet.

Besonders hervorgestochen sind vorab unsere beiden jugendlichen Teilnehmerinnen. Gleich am Donnerstag, als ihre erste Prüfung überhaupt, wurde Lydia Baumgartner mit ihrer 9-jährigen Stute Sunshine Queenie zur Europameisterin in der Youth Western Pleasure gekürt. Am Tag wurde Sunshine Queenie von den Richtern als drittschönste Appaloosa-Stute im Youth Halter Mares All Ages bewertet, was Lydia demnach eine Broncemedaille sicherte. Gleich darauf ertönte nach einer weiteren tollen Vorstellung im Youth Western Showmanship die Schweizer Hymne für Lydia. Von den vier Richtern klassierten sie drei davon auf Platz 1., nur ein Richter sah sie lediglich auf dem vierten Platz. Dies reichte zum Glück noch immer für die Goldmedaille. Am Samstag folgte dann als krönender Abschluss für die beiden die Goldmedaille in der Youth Bareback Equitation, wo die jugendlichen Teilnehmer ein definiertes Pattern in Horsemanship-manier ohne (!) Sattel reiten mussten. Dies war sowohl für Lydia, wie auch für Ronja Schmid keine grosse Aufgabe, da die beiden Jugendlichen zu Hause öfters mal auf das Satteln verzichten, wenn sie ihre Pferde reiten, z.T. auch aus Bequemlichkeit oder Zeiteinsparung ;-). Ronja ermöglichte mit ihrem ebenfalls sehr schönen Ritt einen Schweizer Doppelsieg. Sie belegte Rang 2, gleich hinter Lydia. Ronja, unsere zweite Jugendreiterin, startete ihre Europameisterschaft mit einer Goldmedaille in der Youth Halter Geldings All Ages. Alle vier Richter klassierten ihren stattlichen und einwandfrei gebauten 8-jährigen Wallach auf Rang 1. Es folgte darauf ein toller Ritt im Youth Trail, wo es galt, ein Pattern über und zwischen Stangen in unterschiedlichen Gangarten zu meistern, ohne dass das Pferd diese berühren darf. Dazu muss das Pferd äusserst aufmerksam, gelassen und mit den kleinsten Hilfen zu Lenken sein. Nebst Rückwärts- und Seitwärtsrichten, galt es auch eine geschmückte, schmale Brücke mit Geländer zu überqueren und ein Tor einhändig zu passieren. Ronja meisterte diese Aufgabe souverän und wurde per Lautsprecheransage vorerst auf den dritten Platz rangiert. Dabei handelte es sich aber um einen Fehler, gemäss Richterkarten und Scoreblättern belegte Ronja sogar Rang 2. Die silberne Medaille und rote Schleife wird ihr noch nachgesendet. Im Youth Halter Most Colorful, wo das Gebäude des Pferdes zu 40% und dessen Farbe zu 60% bewertet werden, belegte Ronja’s Pferd Pegasus Sadalbari den zweiten Rang. Ronja bestritt mit ihrem eleganten und grossen Wallach Sadalbari neben den western-gerittenen Prüfungen auch die englisch-gerittenen Prüfungen. Im Youth Hunter in Hand erreichte sie Platz 2 und mit einer hervorragenden Darbietung sowohl im Youth Hunter Under Saddle, als auch im Youth Hunt Seat Equitation je den Europameisterschaftstitel. In der Youth Reining startete Ronja gleich mit 2 Pferden. Ausser ihrem Wallach Pegasus Sadalbari hatte sie auch Daniel Schmutz’s Pferd Kings Spotted Dry am Start. Ronja belegte gleich 2 Medaillenplätze. Mit Sadalbari Rang 2 und mit Kings Spotted Dry Rang 3.

Bei den ApHC Open Klassen, sprich bei den Profireitern, hatten wir 2 Schweizer am Start. Daniel Schmutz belegte mit Sämi Schmid’s 5-jähriger Stute den 3. Platz in der Junior Reining und konnte sich somit die Bronzemedaille als Andenken sichern. Catherine Waldenmeyer nahm mit Neo Such Quanah HSV teil, der in Besitze von Annette Waldenmeyer ist. Die beiden erreichten zwei Bronzemedaillen. Einmal im Open Western Riding und einmal im Freestyle Reining, wo Catherine zu Rock Me Amadeus eine toll einstudierte Choreographie zeigte. Wie man den Fotos entnehmen kann, war dabei das Kostüm bis ins Detail eigenhändig von Catherine geschneidert worden. Sowohl das Sattelpad, wie auch die Gamaschen waren aus dem gleichen Stoff gefertigt, wie der barocke Frack, den Catherine trug. Natürlich fehlte auch eine barocke Perücke nicht. Auch den Zuschauern am Samstagabend gefielen die Freestyle Ritte. Die Stimmung heiterte sich richtiggehend auf und es wurde eifrig applaudiert und gepfiffen.

Samuel Schmid stellte seine hübsche 2-jährige Stute in der Halter Two Year Old Mares German Futurity vor und ergatterte sich die Bronzemedaille.

Bei den Non-Pro’s holte sich Annette Waldenmeyer mit ihrem 9-jährigen Wallach Neo Such Quanah HSV die Bronzemedaille im Trail und die Silbermedaille im Reining.

Das Non-Pro Reining habe ich (Sarah Simon) mit meinem 16-jährigen Wallach Ktunaxa Nadir gewonnen, d.h. Doppelsieg zusammen mit Annette für die Schweiz. Tags darauf holte ich mit Ktunaxa Nadir in der Open Senior Reining gar noch die Bronzemedaille.

Ich habe in diesem Bericht jeweils nur die Medaillenränge erwähnt. Natürlich erreichten wir noch viele weitere gute Platzierungen. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle nur noch den vierten Rang von Daniel Schmutz mit seiner 4-jährigen Stute Kings Spotted Dry in der Jackpot Reining, wo er gegen durchwegs ältere Pferde den hervorragenden 4. Rang belegte. Gratulation!

Ich denke, die EM 2010 war für alle Teilnehmer eine ganz tolle Erfahrung, die sie mit ihren Pferden erleben durften. Nebst dem Wettkampf kam auch das Kollegiale nicht zu kurz; schliesslich hatten wir Tag für Tag Grund genug auf unsere Erfolge anzustossen. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei Aline, Annette, Catherine, Conny, Dani, David, Fred, Lydia, Monika, Ronja und Sämi für die tollen Tage in Aachen bedanken. Es hat wirklich Spass gemacht und hoffe, dass ihr alle auch wieder nächstes Jahr vom 12. – 16. Oktober 2011 an der Appaloosa EM dabei seid. Schön wäre natürlich, wenn unsere Delegation Jahr für Jahr wachsen könnte. Es gibt noch einige Reiter-/innen in der Schweiz, die das Zeug zum Europameister hätten…

Ausblick
Nächstes Jahr übernimmt die Organisation der Appaloosa EM nochmals der Deutsche Tochterverband. Für das Jahr 2012 unterbreitet der Appaloosa Horse Club Switzerland den europäischen Ländervertretern den Vorschlag zur Durchführung der EM in Mooslargue (Frankreich nahe der Schweizer und Deutschen Grenze). Ich bin überzeugt, dass der Appaloosa Horse Club Switzerland mit seiner Professionalität bei der Durchführung seiner inländischen Turniere bewiesen hat, auch einen Grossanlass managen zu können. Unser Club kann auf überaus engagierte Vorstandsmitglieder zählen, die eine solch ehrgeizige Aufgabe angehen wollen. Natürlich sind wir dabei nochmals mehr auf die tatkräftige Unterstützung durch unsere Helfer und Sponsoren angewiesen. Bei einer mündlichen Präsentation unseres Vorhabens haben sich alle Ländervertreter positiv geäussert. Besonders begrüsst wird die Verlagerung des Anlasses um gut 550 km Richtung Süden von Italien, Frankreich, Österreich und der Schweiz. Nachdem der Anlass nun zum vierten Mal in Folge in Aachen stattfand, sind alle grundsätzlich offen dafür, eine andere Anlage und anderen Austragungsort zu besuchen. Die grosse und schöne Westernreitanlage der HorseAcademy in Mooslargue verfügt über 2 grosse Reithallen mit Reiningboden, Aussenplätzen, Restaurant, Showoffice und Stallungen. Ebenso befinden sich in unmittelbarer Nähe verschiedene Hotels. Einfach alles, was man für einen erfolgreichen Anlass braucht. Die Konzeptpräsentation dazu kann bald auf unserer Homepage eingesehen werden.